Eine ausreichend dicke Schicht trockener Einstreu ist die elementare Voraussetzung für gesunde und leistungsstarke Kühe, auch in Hochliegeboxen:

Die hochgelegte Tiefbucht soll die Vorteile von Tiefbucht und Hochliegebox vereinen. Eine 5 bis 20 cm dicke Einstreuschicht soll für Sauberkeit und Tierwohl sorgen, die Pflege soll durch eine erhöhte Betonplattform vereinfacht werden, die dem Unterbau dauerhafte Stabilität verleiht.

Hochliegebox mit Stroh

Auch Hochboxen können mit Stroh eingestreut werden. Dicke und Aufbau der Einstreuschicht schwanken je nach Strohqualität und Faserlänge: Häckselstroh oder Strohmehl können eine dünnere, gleichmäßige Lage bilden und senken den Strohverbrauch.

Hochliegebox mit Stroh

Um eine stabile Einstreuschicht auf der Liegefläche zu halten, muss die Liegebox hinten mit einem Abschlusselement versehen werden. Diese Aufgabe übernehmen zumeist starke Bohlen oder 2-Zoll-Rohre.

Hochboxen können zu hochgelegten Tiefbuchten umgerüstet werden. Die dadurch auf 30-35 cm erhöhte Trittkante bildet für die Kühe nach Eingewöhnung kein Problem.

Hochliegeboxen mit Sandbettwaben

Mit Sandbettwaben können Hochboxen auch zu Sandbetten umgerüstet werden. Eine stabile Einstreuschicht sorgt für Liegekomfort und gesunde Gelenke.

Hochgelegte Tiefbucht mit Gummimatten oder Matratzen

In der hochgelegten Tiefbucht hält sich Einstreumaterial besser als in der Hochbox, aber die Streu konzentriert sich oft auf den hinteren Bereich der Liegefläche. Deshalb sollte die Liegefläche im vorderen Bereich zusätzlich gepolstert werden, um die Gelenke bei Abliegen und Aufstehen zu entlasten.

Hochgelegte Tiefbucht mit Gummimatten oder Matratzen

Weiche Gummimatten, Matratzen oder Weichbetten entlasten vor allem die Carpalgelenke und verbessern die Akzeptanz der Liegefläche. Sandbetten und Kombiboxen sorgen auch für bessere Schonung der Tarsalgelenke. Für alle Beläge gilt, dass die Oberfläche nicht zu glatt sein darf. Auf einem eher harten und rauen Untergrund kann die notwendige Einstreuschicht besser haften als auf einer sehr weichen Unterlage mit glatter Oberfläche.

Gelenkprobleme in der hochgelegten Tiefbucht?

Das Einstreumaterial muss trocken sein. Zu feuchte Einstreu hält nicht und kann leichter verrutschen. Bei zu glatten Oberflächen in Verbindung mit zu feuchter Einstreu funktionieren auch hochgelegte Tiefbuchten nicht optimal.

Gelenkprobleme in der hochgelegten Tiefbucht

Siehe auch Artikel