Entmistung Beitragsbild

Gülle ist das Produkt strohloser oder stroharmer Tierhaltung; sie ermöglicht eine weitgehend automatisierte Entmistung. Früher wurden Jauche (Harn) und Festmist (Kot) gesondert gesammelt. Jauche war ein schnell pflanzenverfügbarer Wirtschaftsdünger, im Festmist wurden Nährstoffe gebunden und langsamer abgegeben. Die organischen Bestandteile von Festmist dienten auch der Bodenverbesserung durch Humusbildung. Im Unterschied zu Festmist ist Gülle als Mischung von Harn und Kot fließfähig. Sie kann durch Güllekanäle fließen und durch Güllepumpen befördert werden. Jauche und Festmist mussten nicht mehr getrennt gelagert und ausgebracht werden; die Entmistung wurde vereinfacht und der Strohbedarf reduziert.

Im Boxenlaufstall vermischen sich Kot und Harn in den Laufgängen. Durch Schlitze im Spaltenboden rutscht die Gülle in Güllekanäle, sammelt sich im Güllekeller und wird in Güllesilos gepumpt. Auf planbefestigten Böden wird die Gülle von Mistschiebern in Abwürfe geschoben. Je nach Art der Führung unterscheidet man Kettenschieber, Seilzugschieber oder Hydraulikschieber. Auch auf Spaltenboden wird die schnelle Entfernung der Gülle von der Oberfläche immer häufiger durch Spaltenschieber oder Spaltenroboter unterstützt: Trockene Laufflächen dienen der Klauengesundheit. Seltener ist die mobile Entmistung zum Beispiel durch Räumschild am Hoftrac oder die “Schwemmentmistung” durch Spülung des ganzen Laufganges.

Auch in der Entmistung hat sich arbeitssparende Technik durchgesetzt, auch hier entstanden unbeabsichtigte Nebenwirkungen. Harte Betonflächen und Spaltenboden sind leicht zu entmisten, können aber sehr rutschig werden. Außerdem begünstigen harte Laufflächen die Entstehung von Klauenproblemen. Vorteile bei der Entmistung konnten Nachteile und Mehraufwand bei Klauenpflege und Tiergesundheit bedeuten. Diesen Problemen versucht man wiederum durch Entwicklung weicher Laufgangbeläge zu begegnen. Dadurch entstehen neuer Aufwand und höherer Verschleiß einer weicheren Oberfläche. Eines Tages könnte sich herausstellen, dass häufigerer Weidegang auch wirtschaftlich günstiger ist als ein immer höherer technischer Aufwand.

Auch die Vorteile der Trennung von Festmist und Jauche werden jetzt wieder entdeckt. Die Vermischung von festen und flüssigen Ausscheidungen führt zu erhöhter Ammoniakbildung, Ammoniakemissionen und Nährstoffverlusten. Nitrat- und Phosphatemissionen durch Ausbringung von Gülle sind Reizthema und Politikum. Gülle kann mit zusätzlichem technischen Aufwand wieder separiert, nachbehandelt oder wie Klärschlamm durch Recyclingverfahren zur Phosphatgewinnung genutzt werden. Andere Ansätze setzen bereits bei der Entmistung an, indem Jauche und Festmist möglichst frühzeitig getrennt werden. Womit wir dann irgendwann wieder am Ausgangspunkt unseres Ausfluges in die strohlose Viehhaltung angelangt wären….