Einstreumatte Typ Coco

Strohmistmatratzen oder Kalkstrohmatratzen bestehen aus Naturfaser: einem Unterbau aus verfestigtem Einstreumaterial und einer oberen, losen Einstreuschicht. Der Unterbau soll dauerhaft und stabil sein. Durch zu hohe oder zu häufige Kalkgaben in Verbindung mit Feuchtigkeit kann die ganze Matratze zu hart werden. Bei unzureichender Verfestigung des Unterbaus können Kuhlen im vorderen Bereich der Liegefläche entstehen. Ein  instabiler Unterbau führt zu höherem Einstreubedarf und Pflegeaufwand.

Der Unterbau kann auf verschiedenste Weise mit “künstlichen” Mitteln verfestigt werden. Diesem Zweck dienen nicht nur Sandbettwaben, sondern auch spezielle Gummimatten, Weichbetten oder Teilmatratzen für Tiefbuchten. Alle diese Systeme müssen gut und dauerhaft befestigt werden und bedeuten einen erheblichen Investitionsaufwand.

Eine etwas andere Lösung kommt aus der Schweiz und besteht aus 5 cm dicken, gepressten Kokosfaserplatten. Kokosfasern sind sehr abrasions- und feuchtebeständig und unempfindlich gegen Pilz- und Bakterienbefall. Im Unterschied zu Kunststoffsystemen müssen die Naturfaserplatten nicht befestigt werden. Die Oberfläche der Platten verbindet sich mit der darüber liegenden Einstreuschicht.

Eine interessante Idee, die sich aber auch im langjährigen Praxiseinsatz bewähren muss. Interessenten sollten sich nach Betrieben mit mehrjährigen Erfahrungen erkundigen.

Naturfaser wäre noch attraktiver, wenn die einheimische Landwirtschaft den Rohstoff für langlebige Platten bereitstellen könnte. Gibt es einheimische Fasern mit ähnlicher Strapazierfähigkeit wie Kokos? Entscheidend sind Haltbarkeit, Formstabilität und Abriebfestigkeit im Dauereinsatz.

Derartige Entwicklungen zielen auf die Optimierung herkömmlicher Tiefbuchten mit einem entsprechend tiefen Unterbau. Bleibt zu fragen, ob ein hoher Matratzenaufbau mit dickem Unterbau überhaupt notwendig ist. Ein Vorteil sehr tiefer Liegebuchten kann in der allmählichen Kompostierung des Unterbaus bestehen. Für Kuhkomfort und Tiergesundheit ist aber vor allem eine trockene, obere Einstreuschicht von 5-10 cm Dicke zuständig. Der Untergrund sollte über eine Oberflächenstruktur verfügen, die sich mit der Einstreuschicht verbinden und so eine ausreichende Schichtdicke gewährleisten kann. Die gleichmäßige Verteilung der oberen Einstreuschicht kann der Unterbau nicht lösen, deshalb müssen auch die Platten aus Naturfaser dick eingestreut und gepflegt werden.

Anbieter: www.kuhmatten.ch