Startseite Foren Leserforum Extensivierung durch Flächenbindung?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • liegeboxen.de
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 1
    #1075 |

    Die Preise können auf Dauer nur steigen, wenn in ganz Europa mit weniger Kühen weniger Milch produziert wird. Förderprogramme werden das nicht leisten, sie können die notwendige Extensivierung nur begleiten.

    Wie könnte gerecht und geordnet extensiviert werden? Durch Koppelung der Tierzahlen an die Betriebsgröße oder an ausreichende, nachhaltige Grünlandbewirtschaftung? Oder durch Qualitätsstandards, die energiearme Fütterung aus eigenen, nachhaltig bewirtschafteten Flächen vorschreiben?

    Hier sind Ihre Ideen und Vorschläge gefragt!

    martin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Extensivierung ist für viele ein Reizwort. Landwirtschaft diente immer der Behebung von Mangel und Not. Produktivität und Leistung mussten gesteigert werden, um immer mehr Menschen mit Nahrungsmitteln zu versorgen.

    Heute ist nicht mehr der Mangel das Problem, sondern der Überfluss. Ein gesellschaftliches Luxusproblem, das Landwirten sehr fremd ist. Wer sich um seinen Betrieb, seine Familie und seine Tiere kümmern und ständig um das wirtschaftliche Überleben kämpfen muss, hat wenig Verständnis für Luxusprobleme.

    Extensivierung ist auch ein rotes Tuch für uns alle, die wir in der Vergangenheit von Wachstum und Fördermitteln gelebt und profitiert haben: wir alle in Industrie, Medien und Beratung. An Extensivierung und Kapazitätsrückbau ist nichts zu verdienen. Wer hätte ein Interesse daran haben können, Landwirten reinen Wein einzuschenken und die Sackgasse als solche zu benennen?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.