Nach einer neuen Studie entstehen ungefähr 45 % der Feinstaubbelastung in Deutschland in der Landwirtschaft, nur etwa 20 % der Feinstaubemissionen kommen demnach aus dem Straßenverkehr. Na und?
Alle Emissionen aus Tierhaltung und Straßenverkehr könnten mit einer einfachen Diät halbiert werden:
FdH = „Friss die Hälfte“ lässt sich auch auf „Fahr die Hälfte“ übertragen. Für den Straßenverkehr wird diese Diät bereits unter dem Stichwort „Elektromobilität“ propagiert: Für Normalverbraucher wird das E-Auto so teuer sein, dass man dann zwangsläufig weniger fahren wird. Natürlich gäbe es keine politische Mehrheit für die E-Mobiliät, wenn das offen kommuniziert würde. Auch für den freiwilligen Verzicht auf Fleisch und Milchprodukte lassen sich nur wenige Wähler begeistern. Obwohl es gar nicht nötig ist, Vegetarier oder Veganer zu werden: Mit der Halbierung des Fleischkonsums könnten die Emissionen bereits halbiert werden. Den Landwirten würde kein Schaden entstehen, wenn wir für das Kilo Fleisch oder den Liter Milch das Doppelte zahlen würden: sie könnten mit der halben Menge ihren Umsatz halten. Aber auch hier darf man die Wähler nicht mit der Aussicht auf Preiserhöhungen erschrecken, deshalb reden wir lieber über das Tierwohl.
Wir wissen doch alle, dass wir über unsere Verhältnisse leben. Aber wer will das hören?